Archiv für den Monat: Januar 2012

Straight P – Shootfight – PM

STRAIGHT P – Shootfight

[Streetdate: 18.02.2010 / Groove Attack]
Nach der Aufwärmphase mit seinem Mixtape „Plan P“ und der Free-EP „Komm auf den Hund“, setzt Straight P
a.k.a Kölns Fels wie angekündigt mit seinem nächstem Release „Shootfight“ definitiv einen drauf.
Der Kölner begrüßt seine Hörer nunmehr als „Raps Takedown“ mit einer Hommage zu einem Mixed-Martial-
Arts-Stil, dem Shootfighting.
Mit dieser Auskopplung stellt er sein Können textlich sowie raptechnisch zweifellos unter Beweis. Die Single
„Shootfight“, die als Gong in die erste Runde für sein anstehendes Album „D.O.G. – Deep ohne Grund“
verstanden werden darf, sticht aus dem üblichen „Möchtegern-Einheitsbrei“ deutlich heraus.
Mit beeindruckender Präzision beschreibt er die Vielfältigkeit der Anforderungen und Ausschnitte aus der
Umsetzung einzelner Techniken des Shootfightings, bis man sich selbst in den Ring versetzt fühlt. Unterstützt
wird der Rapper dabei von 2 Kämpfern die nicht weniger beeindruckende Kostproben Ihres Sports zum Besten
geben.
Das Album D.O.G. wird 2012 erscheinen.

Straight P – Plan P – PM

STRAIGHT P – PLAN P (MIXTAPE)
[Streetdate: 05.12.2008 / Groove Attack]
Straight P aka Kölns Fels – 1993 das erste mal mit dem Mic vor der Crowd, gibt jetzt mit seinem Mixtape – Release „Plan P“ den Hörern einen Vorgeschmack seiner breiten Skillwalze, die wohl noch vieles unter sich begraben wird. Souverän rollt der Kölner ein. Auf Beats von Iman Iran, Iron Side Productions, sinproduction, Chemobeatz und Beef 560 brennt sich Straight P durch Köpfe – wie Flammenwerfer durch Styroporwände. Ein beeindruckender Blick auf das Potential und Schaffen des Ausnahme – MC´s. In ehrlicher Atmosphäre stößt er Bewegungen in Köpfen an – beeindruckt mit seinen Battletexten auf neuer Ebene – und vermischt sie mit Ausschnitten seiner Reflektionen eines realen Einzelkampfes in unserer Zeit.
Auch die Cutz von DJ Boogie, Retrogott, Hulk Hodn und Iron Ive zerkratzen Haterinstinkte, so wie dir deine Frau die Augen zerkratzt, wenn sie dich beim Bangen mit ihrer besten Freundin erwischt! Offen für Echtes und deutlich abgegrenzt zur Wackness, macht Straight P klar woher er kommt, wofür er steht und wohin er geht.
Die Songs stammen aus dem Zeitraum der Jahre 2000 bis 2007. Die meisten Texte stammen hierbei aus den letzten drei Jahren. Das Mixtape „Plan P“ bezeichnet Straight P´s Startlinie für die Arbeit an seinem ersten Album, welches sich bereits in der Vorproduktion befindet.
„Mir war immer klar, dass ich erst ein Tape mit älteren Tracks rausbringe, bevor ich mein Album aufnehme – mit diesem Mixtape geschieht es jetzt! “ Die Produktionsbedingungen waren für den Kölner bisher teilweise eingeschränkt. Mit dem Support von Sinproduction konnte das Konzept von „Plan P“ jetzt umgesetzt werden.

Zu den Tracks, welche es auf den Plan geschafft haben:
Battleshit-Variationen vom Feinsten findet man in Tracks wie „Ans Mic Ran“, „Füsse von P“ oder „Einsam“. Weitere Skills zeigt Straight P in dem Köln-Süd-Representer „E.Z. Spiel“ und dem Acapella „K.O.“ Andere seiner Tracks, wie „Straight P“, „Du kennst mich nicht“ oder auch „Ma thang“ handeln von Selbstverwirklichung durch Zielstrebigkeit und Unnachgiebigkeit – trotz harter Umstände und eingefahrener Umgebung, welche Straight P mit klarer Sicht beleuchtet. Mit dem „Plan P“ findet man ein Stück Geschichte – Straight P’s Geschichte! Nach dem ersten Herantreten an die Öffentlichkeit will er auf die Bühnen – „eine gute Live-Show reißen und mich warm machen fürs Album“.
Es ist sein Plan P!